Elohim vs. Allah

Wer sich schon mal etwas näher mit der Hebräischen Schrift beschäftigte wird feststellen, dass die alten Originaltexte keine Vokale beinhalten. Mit Ausnahme von י (Jod oder Jud), das als i ausgesprochen wurde, waren alle Konsonanten auf a endend. Erst die Masoreten hatten ca. 700 nach Christi damit begonnen die hebräischen Texte zu vokalisieren.

Aus Wikipedia: „Der masoretische Text (von hebr. מסורה masora: „Überlieferung“ …) ist ein hebräischer Text des Tanach. Er ist das Ergebnis der streng geregelten Bearbeitung älterer Bibel-Handschriften ungefähr in den Jahren 700 bis 1000 durch die Masoreten (Punktatoren, Nakdanim). Diese jüdischen Schriftgelehrten vokalisierten den seit Beginn des 2. Jahrhunderts fixierten Konsonantentext, markierten Varianten, andere Lesarten, Parallelstellen und vermutete Fehler mit besonderen Zeichen, die man als die Masora zusammenfasst und die als textkritischer Kommentar verstanden werden können.“

Somit können wir davon ausgehen, daß noch zur Zeit Christi eine individuelle Vokalisierung nicht gegeben war. Sicherlich gab es bis dahin den ein oder anderen Dialekt, die sich anderer Vokale bedienten. Aber widmen wir uns hier einmal dem 1. Buch der Bibel, dem ersten Vers, in der Lesart, wie sie jedenfalls zu Zeiten Mose gängig war:

1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

1 בראשית ברא אלהים את השמים ואת הארץ׃

Das mit „Gott“ übersetzte Wort lautet im Tanach „Elohim“. Die Endung „…im“ bedeutet, dass es sich um einen Plural handelt. So wie Gott als Vater und Sohn die Himmel und Erde erschufen.

Lesen wir nun אלהים in der nicht-vokalisierten Weise, so müssten wir es eigentlich als „Alahim“ aussprechen. Das stimmlose Aleph (א) wird zu „A“, Lamed (ל) zu „la“, Heth (ה) gefolgt von Jod (י) zu „hi“, und schließlich das abschließende Mem (ם) als „m“.

Strong’s H430 definiert אלהים folgendermaßen:

  1. (plural)
    1. rulers, judges
    2. divine ones
    3. angels
    4. gods
  2. (plural intensive – singular meaning)
    1. god, goddess
    2. godlike one
    3. works or special possessions of God
    4. the (true) God
    5. God

Aber lassen wir doch einfach mal den Plural weg und behaupten Gott wäre nur eine einzige Person. Nun, dann würde daraus אלה, was wir als „Alah“ oder „Allah“ aussprechen müssten.

Lesen wir dazu noch die Definition:

Strong’s H433

  1. God
  2. false god

Womit die Frage beantwortet sein müsste, wo der Islam den Namen seines Gottes herleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.