Der Luni-Solar-Kalender

Hallo ihr Lieben!

Ich hab’s wirklich lange vor mich hergeschoben, aber heute musste ich mich endgültig eindringlich mit dem Thema beschäftigen. Die Grundlage dazu waren gewisse Videos von dem Kanal „World’s Last Chance„. Dort wird nämlich immer wieder behauptet, dass unsere Zählung für den Sabbat falsch sei. Der „einzig WAHRE Kalender“ würde schon in der Bibel erklärt und WLC hat freilich die Wahrheit erkannt und erklärt uns in ihren Videos, wie man den Sabbat weltweit auf ganz einfache Art ermitteln kann. Dort zählt man immer von Neumond aus 7 Tage usw.

Da ich das alles nicht so leicht überprüfen konnte (oder wollte), gab ich mich mit der Feststellung der Juden zufrieden, die doch sicherlich wüssten, an welchem Tag der Sabbat ist. Ein von mir hochgeschätzter YouTuber, Rob Alphanostrum, gab mir dann schliesslich in einem seiner Videos auch noch die Antwort, dass er sich nach dem Sonne-Mond-Kalender richtet. Hmmh, das stellte ich damals noch in Frage.

Inzwischen hab ich mir ein anderes Video von WLC angesehen. Dort geht es um die Datumsgrenze. Der Titel lautet „Die Änderung der Internationalen Datumsgrenze: Der Sabbat unverändert?“. Nach diesem Beitrag fiel es mir wie Schuppen von den Augen!

Unser lebendige Gott hat uns in keinsterweise in Unkenntnis gelassen! Er hatte den Mond und die Sonne zur Bestimmung der Tage erschaffen. 1.Mo 1.14 Da befahl Gott: „Am Himmel sollen Lichter entstehen, die den Tag und die Nacht voneinander trennen und nach denen man die Jahreszeiten und auch die Tage und Jahre bestimmen kann!

Leider richtet sich die gesamte Wissenschaft nur noch nach der Sonne. Sie (die Sonne) wird mit jedem Sonntag verehrt. Diese Erkenntnis wird mich mit Sicherheit eben so lange beschäftigen wie die Erkenntnis, das die Erde nicht in einem heliozentrischem System rotiert. Wir alle haben das Bild eines runden Globus vor Augen, den wir auch täglich (z.B. bei Tagesschau im Hintergrund) vorgesetzt bekommen. Nicht anders verhält es sich aber mit unserem Kalender! Passend zum heidnischen Weihnachtsfest werden uns auch immer gleich noch die heidnischen Kalender geschenkt.

Und was hat sich nun mit dem Jüdischen Kalender bewiesen:

Wikipedia: „Die älteren Kalender waren Lunarkalender, weil sie sich an sicher beobachtbaren Himmelserscheinungen, nämlich den Mondphasen orientierten.

Der jüdische Kalender (hebr. הלוח העברי ha-lu’ach ha-iwri) ist ein Lunisolarkalender. Die Monate sind wie bei einfachen Mondkalendern an den Mondphasen ausgerichtet. Neben einem Normaljahr mit 12 Mondmonaten (ordentlich 354 Tage lang) gibt es Schaltjahre mit 13 Mondmonaten (ordentlich 384 Tage lang) zur Angleichung an das Sonnenjahr.

Die Systematik des heutigen jüdischen Kalenders beruht im Wesentlichen auf Festlegungen des Patriarchen Hillel II. aus dem Jahr 359 A. D., hat sich aber – insbesondere für die Zählung der Jahre – erst ab dem 11. Jahrhundert durchgesetzt.

Hillel II. wirkte ca. 350 bis 365 n. Chr. unter Kaiser Julian und schuf (nach einer Tradition bei Hai Gaon im Jahr 358) den nach Sonnenjahren rechnenden konstanten, bis in die Gegenwart gültigen jüdischen Kalender.“

So, was soll uns das sagen? Auch auf die Juden ist kein Verlass mehr, denn auch sie richten sich inzwischen, zumindest was den Sabbat angeht, nach dem Sonnenkalender!

Also hab ich mir nochmals den WLC Luni-Solar-Kalender vorgenommen und genauestens studiert. Was soll ich sagen: Wenn man sich mal von dem Gregorianischem Kalender befreit hat ist dieser Sonne-Mond-Kalender sowas von simpel und leicht verständlich. Ich bin mir sicher, dass JHWH kein großes Geheimnis draus machen wollte, WANN der Sabbat ist, denn wir sollen ihn ja halten! Und wirklich, nichts ist einfacher als der Luni-Solar-Kalender. Aufgrund dieser Erkenntnis wurde auch die Kalenderübersicht aktualisiert und alle Sabbate für das Jahr 2017 nach dem Luni-Solar-Kalender eingetragen.

Entscheidet aber selbst, wann, wo und wie ihr den Sabbat heiligen wollt. Ich bin ja auch nicht allwissend.

Liebe Grüße

Euer Kalu

 

 

Über Kalu

Das bin "ICH", also der "echte" Betreiber der Website. Wer oder was dahintersteckt werdet ihr in Bälde unter "Über mich" erfahren. Als ein Nachfolger Jesu Christi ist auch mir klar geworden, dass ich mich hinter nix zu verstecken brauche. Schliesslich hat ja auch unser Messias ganz öffentlich gepredigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.